Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 

Auswertung des Einsatzjahres 2018

Übersicht Einsätze Gesamt

 

  zu den Statistiken  

 

Nachdem wir Anfang des Monats an Hand von Bildern auf das vergangene Jahr zurück geschaut haben, wollen wir heute auf das Einsatzjahr 2018 in Zahlen und Fakten zurückblicken. Es liegt ein arbeitsreiches und anstrengendes Jahr hinter uns, in dem wir zu 128 Einsätzen ausrücken mussten. Im Jahr 2017 waren es hingegen “nur“ 111 Einsätze. Rechnet man die Einsatzzeiten zusammen, waren wir 2018 sage und schreibe 249 Stunden im Einsatz. Erst hier sieht man wie langwierig so mancher Einsatz war, denn 2017 waren wir „nur“ 104 Stunden im Einsatz. Das ist ein Mehraufwand von 139 %, hier wird erstmals deutlich wie unsere Familien im vergangenen Jahr auf ihren Partner, Mama oder Papa verzichten mussten. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Einsatzkräften für die geleistete Arbeit. Die 128 Einsätze teilen sich in 40 Brände, 60 technische Hilfeleistungen, 27 Fehlalarmierungen und einer Übung auf. Schauen wir uns zunächst die Brände etwas näher an. Die 40 Brandeinsätze teilen sich in einen Kleinbrand A, in 17 Kleinbrände B, in 6 Mittelbrände und 16 Großbränden auf. 2017 mussten wir im Vergleich zu keinem Großbrand ausrücken. Allein die Brandschutzeinheit des Landkreises OSL rückte beachtliche vier Mal zu Großbränden aus. Im Bereich technische Hilfeleistung bleiben die Zahlen dagegen Konstant. Die hier bewältigten 60 Einsätze teilen sich in 18 Verkehrsunfälle und 42 sonstige Hilfeleistungen auf. Ganze 27 Mal rückten wir 2018 zu Fehleinsätzen aus. (22 Einsätze 2017) Dies hat verschiedene Gründe. Zum einen, werden wir aus gutem Glauben gerufen und können vor Ort keinen Einsatz feststellen,  zum anderen wurden wir absichtlich zu Fehleinsätzen alarmiert (ist dies jedoch die Seltenheit). Weitere Gründe für Fehleinsätze sind Brandmeldeanlagen. Der August war mit 21 Einsätzen der Einsatzreichste Monat. Der Dezember mit 4 Einsätzen dagegen der, in dem wir die Ruhe genießen konnten. Splittet man die 128 Einsätze auf die Wochentage auf, so waren hier der Freitag und der Samstag die Tage wo wir am meisten alarmiert wurden (je 23 Mal). Jetzt haben wir euch aber Genug Zahlen um die Ohren gehauen, wir hoffen auf ein ruhigeres Einsatzjahr 2019, sind aber natürlich weiterhin gern zur Stelle, wenn es Not tut. Wir haben für euch alle Fakten nochmal in Diagramme verpackt, um euch das anschaulicher darzustellen.

 

Eure Feuerwehr Calau