Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Drucken
 
B-Gebäude-Calau


Fahrzeuge:
FF Calau:
LF 16/12; TLF 20/40-SL; TLK 23-12; ELW 1
Werchow: TLF 16/45 W
Zinnitz:
TLF 16/45 W
DRK Calau:
RTW
DRK Vetschau: RTW
Polizeiwache Calau: Streifenwagen
Ort: Cottbuser Straße 41, 03205 Calau

In der Cottbuser Straße 41 in Calau hat es am Montagabend in einer Wohnung im ersten Stock gebrannt. Dicke Rauchwolken kamen aus den Fenstern, als nach der Alarmierung um 20:22 Uhr zwei Minuten später die Feuerwehr Calau vor Ort war, teilt die Leitstelle Lausitz mit. Der 24-jährige Mieter war beim Ausbruch des Feuers nicht zu Hause. Später wurde er vom Rettungsdienst ambulant betreut.

„Die Einsatzfahrzeuge sind von hinten über Taubners Gässchen herangefahren“, erklärt Ortswehrführer Fred-Hagen Karzenburg. Aufgrund der austelle in der Cottbuser Straße wurde diese Zufahrt gewählt. „Der Hubretter ist 18 Tonnen schwer – das war uns auf der Baustellenseite zu unsicher“, ergänzt er. „Beim Einrichten der Baustelle ist an Rettungsfahrzeuge gedacht worden. Von oben ist die Zufahrt von der Töpferstraße aus möglich“, sagt Heidelore Luge vom Calauer Bauamt. Zu den Häusern sei entsprechender Platz eingerechnet worden. Auch die DRK-Tagespflege muss während der Bauarbeiten mit einem Fahrzeug erreichbar sein.

Mit Unterstützung der Wehren aus Werchow und Zinnitz war der Brand gegen 22
Uhr gelöscht. „Die beiden Katzen, die sich in der Wohnung befanden, haben nicht überlebt“, sagt Einsatzleiter Karzenburg. Die Brandursache wird noch ermittelt. „Ein technischer Defekt kann nicht ausgeschlossen werden“, teilt Polizeisprecherin Aina Gutschmidt vom Schutzbereich OSL mit.

Die Wohnung ist nach dem Brand nicht bewohnbar. Die Wohn- und Baugesellschaft Calau (WBC) hat dem betroffenen Mieter einen Ersatz angeboten, informiert Geschäftsführerin Marion Goyn. Alle anderen Mieter konnten in ihren Wohnungen bleiben. „Der Brandsanierer muss nun klären, welche Arbeiten notwendig sind, um die Räume wieder in Ordnung zu bringen“, erklärt sie. In den darunterliegenden Gewerberäumen gab es Wasserschäden. „Wir können trotzdem unsere Kunden bedienen“, sagt Geschäftsinhaberin Doris Hoehne. Auch nebenan bei Vetschauer Wurstwaren ist der Laden wie gewohnt geöffnet.

 

Quelle: Lausitzer Rundschau - Lokale Nachrichten vom 31.08.2011 ho