Teilen auf Facebook   Teilen auf Twitter   Als Favorit hinzufügen   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 
zurück

Einsatz 91

vor

H: VU mit P

Bemerkungen:
höhe Eisenbahnbrücke
Einsatzort:
L 55
Straße:
OV Calau - Settinchen
Alarmierung:

Alarmierung per Pieper

28.11.2015 - 20:00 Uhr

Einsatzende:

28.11.2015 - 21:45 Uhr

Einsatzdauer:
01:45 h
Fahrzeuge im Einsatz:

ELW 1 - FF Calau LF 16/12 - FF Calau RW 1 - FF Calau RTW - DRK Calau RTW - ASB Vetschau RTW - DRK Lübbenau NEF - DRK Lübbenau Polizei

alarmierte Einheiten:

FF Calau

DRK Calau

ASB Vetschau

DRK Lübbenau

Polizei

Verbrauch:
-----
Schadensbild:
1 PKW, 4 leicht verletzte Personen
Einsatzbericht:

Zu einem Verkehrsunfall zwischen Calau und Settinchen alarmierte uns die Leitstelle Lausitz am Samstagabend. Ein PKW kam auf einer Brücke ins Schleudern und überschlug sich. Auf dem Dach liegend rutschte der PKW in den Straßengraben. Die Brücke war hierbei Spiegelglatt. Nacheinander rückten wir mit dem Löschgruppenfahrzeug, dem Rüstwagen und dem Einsatzleitwagen aus. Gleichzeitig wurden zwei Rettungswagen (DRK Calau und ASB Vetschau) und der Notarzt (DRK Lübbenau), sowie die Polizei alarmiert. Als wir am Einsatzort eintrafen waren alle vier Fahrzeuginsassen aus dem Auto und wurden im Rettungswagen bereits behandelt. Des Weiteren befand sich in dem Auto ein Hund, der bereits an einem Baum angebunden wurde. Ein Kamerad unterstütze den Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten im Rettungswagen, bis der zweite Rettungswagen am Unfallort eintraf. Parallel dazu wurde die Fahrbahn Vollgesperrt und die Einsatzstelle ausgeleuchtet. Anschließend wurde der Brandschutz sicher gestellt. Später wurde ein weiterer Rettungswagen aus Lübbenau nachalarmiert. Da weder das Batterie- und Airbagmanagement  sicher ausgeführt werden konnte und auch nicht einzusehen war ob Betriebsmittel auslaufen, richteten wir das Fahrzeug mittels maschineller Zugeinrichtung des Rüstwagens wieder auf und zogen es aus dem Graben. Weitere Maßnahmen der Feuerwehr waren die Reinigung der Fahrbahn und das Batteriemanagement. Nach circa 90 Minuten waren alle Fahrzeuge wieder im Gerätehaus.

ungefährer Einsatzort:

 

Einsatzort

 

Bilder:

 

1/11 2/11 3/11 4/11 5/11 6/11 7/11 8/11 9/11 10/11 11/11